AcU-Newsletter 01/2019 (März 2019)

Im Interview

Aktuelle Entwicklungen in der Altenhilfe

Interview mit Marc Gabelmann, Geschäftsführer der Marienhaus Senioreneinrichtungen GmbH, Waldbreitbach, Mitglied im Vorstand des VKAD

 

Herr Gabelmann, die Caritas zahlt in der der Pflege gute Löhne! Wie können die Träger das besser zur Geltung bringen?

In der Tat haben entsprechende Auswertungen ergeben, dass der Caritasbereich in der Pflege überdurchschnittlich vergütet. Auch der Vergleich mit Entlohnung in anderen Berufszweigen zeigt, dass sich die Pflege in einem guten Mittelfeld befindet. Insofern sind Pflegeeinrichtungen oder deren Träger gut beraten, dies unter Personalmarketing-Aspekten wirksam hervorzuheben. Der Einsatz sozialer Medien sollte dabei mit im Fokus sein. Der Verband der katholischen Altenhilfe Deutschlands e.V. (VKAD) hat hierzu unterstützende Veröffentlichungen geleistet. Auch diese können im Caritasbereich genutzt werden. 
Das VKAD-Diskussionspapier wird im nächsten Artikel vorgestellt.

 

Welche Auswirkungen hätte ein Flächentarif Altenhilfe auf die caritativen Senioreneinrichtungen?

Das Problem liegt schon in der Bezeichnung 'Flächentarif', denn derzeit wird ja eine Lösung zu Mindestarbeitsbedingungen diskutiert. Wenn dann ein 'Flächentarif Altenhilfe' unterhalb der Gehaltsstrukturen gemäß AVR landet, könnte die Öffentlichkeit dies für den Normwert halten und die Löhne der Caritas für einen Luxus, den sich die Caritas leistet. Das wiederum hat dann auch Auswirkungen auf die Reaktionen von Kostenträgern hinsichtlich der Anerkennung von Personalkosten in Pflegesätzen. 

 

Was sagen Sie zur Ausbildungsoffensive Pflege der Bundesregierung?

Es ist ausdrücklich zu begrüßen, dass Maßnahmen zur Ausbildung in der Pflege ergriffen werden. Der Bedarf an Fachkräften übersteigt schon jetzt das Angebot und die Situation wird sich in den nächsten Jahren verschärfen. Eine Erhöhung der Ausbildungszahlen um 10 % ist da ein guter Ansatz.

 

Wie wird sich die Generalistik in der Pflegeausbildung auf die Einrichtungen auswirken?

Wenn Auszubildende in der Pflege künftig alle Pflegebereiche durchlaufen, birgt dies für die Altenhilfe zugleich Chancen und Risiken. Die Chancen liegen darin, dass auch die Altenhilfe ihren Platz in der pflegerischen Ausbildung hat und somit rein quantitativ mehr Auszubildende in Kontakt mit der Altenhilfe kommen. Das Risiko besteht darin, dass sich genau deshalb mehr Auszubildende für den Bereich der Krankenpflege interessieren. Was am Ende zutreffend ist, vermag zum jetzigen Zeitpunkt wohl niemand vorauszusagen. In jeden Fall sollten die Einrichtungen versuchen, in zumeist regionalen Arbeitsmärkten attraktive Arbeitgeber zu sein. Dabei spielen Themen wie Arbeitsatmosphäre, Dienstplansicherheit, Familienfreundlichkeit, etc. genauso eine Rolle wie die Bezahlung. 

 

Wir danken Herrn Marc Gabelmann für dieses Interview!  

 

 

Fehleinschätzungen zur Entlohnung in der Altenhilfe

"Die Mitarbeiterinnen in der Altenhilfe werden schlecht bezahlt!" - "In jeder Talkshow kann man diesen Satz unwidersprochen einwerfen. Aber er stimmt nicht." erklärt Dr. Hanno Heil, Vorstandsvorsitzender des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland e. V. (VKAD).

Falsche Aussagen über die Entlohnungssituation konterkarieren die dringend notwendigen Bemühungen der Personalgewinnung für die Altenpflege. Es ist deshalb an der Zeit, Widersprüche einzulegen. Wie sich die Löhne der Pflege-Mitarbeitenden in der Caritas von den übrigen Löhnen in der Altenhilfe unterscheiden, wird in einem Diskussionspapier dargelegt, das der Vorsitzende des VKAD und der Vorsitzende des Fachbeirates Personalgewinnung beim VKAD, Dr. Robert Seitz, erstellt haben. Anhand eines Vergleichs zwischen Entlohnungen von Altenpflegefachkräften und Altenpflegehilfskräften sowie Auszubildenden gegenüber anderen Trägern in der Altenhilfe werden Lohnunterschiede innerhalb der Branche dokumentiert. Ein zusätzlicher Vergleich mit einem Mechatroniker befördert dabei Interessantes zu Tage. 

 

VKAD-Diskussionspapier "Fehleinschätzungen zur Entlohnung in der Altenhilfe - Ein faktenbasierter Vergleich mit politischen Aussagen: https://bit.ly/2HiHXCr

AcU-Veranstaltungsplanung 2019

Das AcU-Veranstaltungsprogramm 2019 ist unter folgendem Link nachzulesen:

Herausgeber:

Arbeitsgemeinschaft caritativer Unternehmen (AcU)
Wittelsbacherring 11
53115 Bonn

Tel. +49 228 926 166 0
Fax +49 228 926 166 11

info@a-cu.de
www.a-cu.de

Webversion | Newsletter abmelden | Impressum