AcU-Newsletter 03/2018 (Juni 2018)

Im Interview

Neues Mitglied im AcU-Vorstand

Interview mit Dr. Günter Merschbächer, Geschäftsführer der Marienhaus Holding GmbH, Waldbreitbach und der Marienhaus Kliniken GmbH, Waldbreitbach; Mitglied in der Vertreterversammlung der KZVK

Herr Dr. Merschbächer, am 29.05.2018 hat die AcU-Mitgliederversammlung Sie einstimmig in den AcU-Vorstand gewählt. Dazu möchten wir Ihnen herzlich gratulieren. Wo sehen Sie Ihre Schwerpunkte in der Vorstandsarbeit?

Zunächst einmal ist es mir ein Anliegen, die Vernetzung der Dienstgeberseite im Dritten Weg weiter auszubauen und zu vertiefen. Eine inhaltlich abgestimmte und miteinander vernetzte Dienstgeberseite ist bei der Wahrung ihrer Interessen effektiver und es ist sichergestellt, dass eine ausgewogene Interessenvertretung gewahrt ist. Hierzu möchte ich einen Beitrag leisten, indem ich mich einbringe und die Vernetzung der Träger unterstütze.

Aber auch die Situation der betrieblichen Altersversorgung ist in aller Munde. Die Beitragssätze der KZVK steigen in den kommenden Jahren an, spürbar für Dienstgeber- und Dienstnehmerseite. Als Mitglied der Vertreterversammlung der KZVK ist es mir ein ganz besonderes Anliegen, eine dauerhafte Sicherung der Altersversorgung in den caritativen Unternehmen sicherzustellen und die richtigen Weichen für die Zukunftsherausforderungen zu stellen. Hierzu gehört neben der Ausfinanzierung von Altansprüchen auch eine solide Finanzierung der zukünftigen Verpflichtungen - und zwar in einem Maße, das Dienstgeber- und Dienstnehmerinteressen in gleichem Maße wahrt.

Der Dritte Weg ist in Bewegung. Vor welchen Herausforderungen stehen die caritativen Unternehmen aus Ihrer Sicht als Geschäftsführer der Marienhaus Holding GmbH?

Eine wesentliche Herausforderung ist sicher die Wettbewerbsfähigkeit von caritativen Unternehmen, schaut man sich die Trägervielfalt im Gesundheitswesen an. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir als caritative Träger sichtbar unsere Alleinstellungsmerkmale herausarbeiten und diese als entscheidendes Kriterium betonen. Wir werden den wirtschaftlichen Ansprüchen gerecht werden müssen, ohne dabei unser Profil zu verlieren. Diese Balance sicherzustellen, ist unsere Aufgabe als Verantwortliche im Gesundheitswesen.

Wir müssen Antworten auf die demographischen Herausforderungen finden, die uns in den kommenden Jahren nachweislich begegnen werden. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in wenigen Jahren in einer großen Welle die Unternehmen verlassen, gleichzeitig werden immer mehr Menschen im Gesundheitswesen versorgt werden müssen. Es wird eine der größten Herausforderungen sein, hierzu entsprechende Konzepte und Ideen zu entwickeln und in der Praxis umzusetzen.

Daran schließt sich auch die Versorgung in ländlichen Regionen an. Wir erleben, dass die jungen Menschen in die Städte ziehen, die älteren Menschen verbleiben im ländlichen Raum. Für diese Menschen muss eine angemessene Versorgung sichergestellt werden. Wenn dies gewollt ist, müssen die entsprechenden Mittel dafür zur Verfügung stehen. Dafür möchte ich mich engagieren.

Schließlich sehe ich die Digitalisierung im Gesundheitswesen und darüber hinaus als eine große Herausforderung. Sie ist aus den Diskussionen zur zukünftigen Entwicklung in den allermeisten Wirtschaftszweigen nicht wegzudenken. Doch was genau heißt Digitalisierung im Gesundheitswesen? Die Antworten hierauf sind so vielfältig wie die Trends in der Digitalisierung. Die richtigen Trends zu erkennen und in der Praxis umzusetzen, wird eine der zentralen zukünftigen Herausforderungen sein, die es zu meistern gilt.

Wir danken Herrn Dr. Günter Merschbächer für dieses Interview! 

Weitere Informationen zur Zusammensetzung des aktuellen AcU-Vorstandes unter: AcU-Vorstand

Aktuelles

AcU-Jahresbericht 2017 erschienen

Anfang Juni 2018 ist der AcU-Jahresbericht 2017 erschienen. Neben dem ausführlichen Tätigkeitsbericht der AcU für das Jahr 2017 greift der Jahresbericht wieder viele aktuelle und interessante Themen in seinen Artikeln auf, z.B.:

  • Personalbemessung in der Pflege - Ein Perspektivwechsel
  • Der Dritte Weg der Kirchen im Arbeitsrecht - Eine Einschätzung aus Berliner Sicht
  • Ein Finanzierungssystem für die Zukunft - Interview mit Dr. Ulrich Mitzlaff zum Stand der Reformen in der KZVK
  • Digitalisierung - Computer verändern unsere Zukunft und zwar radikal

Gerne kann der aktuelle Jahresbericht als Printversion bei der AcU-Geschäftsstelle unter
info@a-cu.de angefordert werden.

Information zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Mit Wirkung vom 25. Mai 2018 ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Dies macht eine Überprüfung der Adressdatenbank unseres AcU-Newsletters im Hinblick auf die neuen datenschutzrechtlichen Anforderungen nötig. An dieser Stelle möchten wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen unseres Newsletter-Services informieren. 

Die von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten nutzt die AcU ausschließlich dazu, um Ihnen den AcU-Newsletter zusenden zu können. Über Ihre bei der AcU gespeicherten, personenbezogenen Daten können Sie jederzeit Auskunft erhalten. Die aktualisierte Erklärung zum Datenschutz ist auf unserer Homepage eingestellt. Hier finden Sie die Kontaktadresse und weitere Informationen zu Ihren weiterführenden Rechten. 

Wenn Sie den AcU-Newsletter weiterhin erhalten möchten, müssen Sie an dieser Stelle nichts tun. Sollten wir keine Nachricht von Ihnen bekommen, gehen wir davon aus, dass Sie weiterhin Interesse an der Zusendung des AcU-Newsletters haben.

Im anderen Fall können Sie unseren Newsletter unter dem Link "Newsletter abmelden" am Ende dieses Newsletters in der roten Fußleiste oder per Mail abbestellen.

Herausgeber:

Arbeitsgemeinschaft caritativer Unternehmen (AcU)
Wittelsbacherring 11
53115 Bonn

Tel. +49 228 926 166 0
Fax +49 228 926 166 11

info@a-cu.de
www.a-cu.de

Webversion | Newsletter abmelden | Impressum